Archive by Author

Der 1. Tag: Nach dem Chaos

28 Jul

Goldlöckchen wollte keinen Vorschlag machen, was in den schöpferischen Tiefkühler kommt. In dem Sinn war also nichts da (ok, es gab das Chaos):

Im Anfange schuf Gott Himmel und Erde,
und die Erde war ohne Form und leer,
und Finsternis war auf der Fläche der Tiefe. (gefunden hier)

Der 0. Tag: Das Chaos

27 Jul

Ich soll also für die nächste Zeit etwas in die Tiefkühltruhe geben, damit Ihr zumindest Aufgetautes habt. Schwer, schwer – da herrscht vorerst das Chaos…

Wau wau

26 Jul

Hundsmüde nach einer Zweistundenfahrt nach der Oper im Steinbruch bin ich dann ins Bett gekippt – ok, ein kleiner Blick in den Kühlschranke war mir noch gewährt. Und es blieb natürlich nicht beim Blick – es war ja doch noch was zu finden. Der Bericht von der Oper war dadurch natürlich auch nicht möglich, aber vielleicht hole ich ihn noch nach. Ach was, wird vermutlich eh niemand interessieren, aber ich lasse mich da überraschen…und Ihr auch ;)

Apropos Gekühltes, in nächster Zeit wird es wohl ein bisschen Aufgetautes geben…

Fred Feuerstein

25 Jul

Wetter-SMSHeute geht’s ab in den Steinbruch und da das Wetter nicht ganz so schön aussieht, wie ich mir das vorstelle und weil es dann noch ein entsprechendes Wetterservice gibt, musste ich dieses natürlich sofort ausprobieren.

Morgen weiß ich dann vermutlich mehr darüber

  • wie das Wetter war
  • wie/ob das Service funktioniert hat
  • und hoffentlich auch, wie die AIDA war…

Duftig

24 Jul

Adidas und anderesHeute mal ein realer Fund – könnt Ihr also zwar anklicken, aber es kommt nicht viel Zusätzliches zum Vorschein.

Ein kleines Geschenk gab es heute – weiß noch nicht, was ich damit genau machen werde aber ungefähre Pläne gibt es bereits. Die Girls haben sicher Verwendung, naja nicht mit Allem.

Aber was mache ich mit dem Rest? Wäre doch Axe das Wahre für’s Axel, oder? Und falls es wem nicht passt, der sollte halt nicht allzu viel trinken, denn Alkohol kann das noch schlimmer und das feine Näschen noch empfindlicher machen

Die Hunnen sind da

23 Jul

Heute hatte ich den ganzen Tag nur ein Stück laufen – nicht das eine Video unten, aber verschiedene Interpreten – musste etwas dahinter kommen, was Attila von Giuseppe Verdi ausmacht, was ich gerne möchte und was ich sicher nicht möchte. Wird doch diese Aria mit Rezitativ und Stretta (Cabaletta) in den Rucksack für den Wettbewerb eingebaut. Ganz ist das Bassige normalerweise ja nicht meines, aber ganz tief ist es ja nicht und dort wo es höher rauf geht, werde ich mich dann wohl austoben. Effektvoll sollte das Stück jedenfalls sein und somit wohl das Richtige.

Mit dem König der Bässe – Nicolai Ghiaurov – werde ich mich aber dennoch nicht messen können..

Die Mama

22 Jul

Die Mama hat für den Rufus immer wieder was eingefroren gehabt, wenn er mal eine Woche alleine dahin g’fretten musste. Was Ähnliches wird Euch demnächst ja wohl auch blühen.

Mein Dilemma ist aber, dass ich nicht weiß, was Euch schmeckt. Wenn Ihr also was bestellen wollt (Bilder, Videos, Texte, Funde…), wäre es an der jetzt Zeit, dies zu tun oder für immer (ok, zumindest bis ich wieder da bin) zu schweigen.

Was berücksichtigt wird und wie, liegt dann aber natürlich in meinem Ermessen und an meinen zeitlichen Möglichkeiten, aber ich bemühe mich…

Schon wieder um?

21 Jul

Alle Jahre wieder – zumindest kommt’s mir so vor – kommt also ein neuer “Blechtrottel” (ok, Blech gibt’s da schon lange keines mehr) hereingeschneit und das bedeutet dann schon einiges an Action. Die Hürden bis zu einem voll lauffähigen Kisterl, mit dem ich dann  zufrieden bin.

War bei der letzten Kiste also die WLAN Antenne, sagen wir, eher rudimentär ausgeprägt – sFrauli hat sich immer wieder über meine typische Handbewegung abgehaut – so habe ich dieses Mal beinahe Schwierigkeiten, etwas zu finden, das nicht passt. Aber ein paar Dinge waren dann (scheinbar) doch enttäuschend:

  • das mitgelieferte Netzgerät versetzte das Notebook nach dem Anstecken in den Netzbetrieb – geladen wird aber trotzdem nicht. Nach längerer Recherche durfte ich herausfinden, dass es Nichts einzustellen gibt, sondern zur Schonung des Akkus ein bestimmter Ladezustand unterschritten sein muss, bevor wieder geladen wird. Ist doch schön, wenn das Ding länger hält.
  • die sogenannten Schnellinfos oder Accelerators konnte ich beim besten Willen nicht aktivieren – so ein nettes Feature und ich bekomm’s nicht hin. Des Rätsels Lösung, Microsoft hat für die Anwender beschlossen, dass das confusing ist und einfach entfernt…das ist echt ein Skandal.
  • die freie Konfigurierbarkeit der Desktop-Hintergrundbilder gibt es nicht mehr, wenn ……… ja, wenn man die Windows Bibliotheken deaktiviert hat. Alles muss man ja nicht verstehen.
  • die Tastatur-Beleuchtung kann man nicht fix einstellen, sondern muss nach jedem Booten neu aktiviert werden. Auch wenn’s einfach geht, irgendwo hat die Stromsparerei wohl ihr Ende.

Windmühlen

20 Jul

Oftmals kann man sich plagen, plagen und nochmals plagen. Beispielsweise wenn es heißt wir brauchen Projekte und jeder soll sich bemühen, dass es wieder neue gibt. Treibt man dann etwas auf, das vielleicht nicht 100%ig auf Linie mit dem Sonstigen ist, dann gibt es gleich einmal eine eher sehr skeptische Haltung. Aber nicht aufgeben im Kampf gegen Windmühlen – die Sachen genauer durchleuchten, überlegen, was gut oder weniger gut ist, dann mit anderen reden, mit denen man so ein Projekt gemeinsam angehen könnte und irgendwann ist doch auch für mehrere Interessantes zu erkennen.

Der Ansturm auf Windmühlen muss wohl nicht immer erfolglos sein – nicht jedem ergeht es wie Don Quijote, den ich mir heute mit meinen Damen reinziehe

Shopping?

19 Jul

sFrauli hat also heute den Girls erklärt, dass ich nicht shoppen gehe. Dabei wird ja fest untersucht, was beim Einkaufen so vor sich geht – heißt, wie Kaufentscheidungen getroffen werden. Da wird kräftig herumphilosophiert um Wollen, Haben-Wollen und Mögen. Und die die das machen sind dann sozusagen die Consumer Neurosciencisten.

Also sFrauli erklärt Shopping damit, dass man herumschlendert in Geschäften oder durch diese und man da uns dort schaut und dann auch mal zuschlägt, wenn einem etwas auffällt, was einem gefällt. Ich dagegen soll jedenfalls wissen, was ich kaufen werde und darauf zusteuern, es erwerben und dann wieder abdampfen und das ist dann keinesfalls Shoppen. Das würde sich auch damit decken, dass angenommen wird, dass das Gehirn den Konsum bereits vor dem Kauf simuliert.

Naja, also heute war ich jedenfalls beim Einkaufen oder Shoppen oder wie immer das heißen mag. Da müssten eine wandertaugliche kürzbare Hose her und 2-3 Leiberln. Ich also in ein Paar Läden reingestürmt und eine Hose erworben sowie 2 Leiberln und ein Hemd. Dazwischen durfte ich noch von einer Verkäuferin erfahren, dass ein mattes Gelb und ein ebensolches Orange so schöne flotte Farben wären. Gut dass sie selbst rechtzeitig feststellte, dass Farben Geschmackssache seien…

Mein Ziel war jedenfalls die paar Artikel aufzutreiben und so schnell wie möglich wieder raus aus den Läden. Will ich shoppen? nein? Einkaufen? nein – das Zeug, das man braucht muss her und fertig.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.