Irgendwann ….

… werde ich noch nach Georgien auswandern, wenn das so weitergeht. Lob, Lob, Lob. Muss zur Zeit irgendetwas ganz besonders richtig machen oder irgendwas (?) versetzt mich in eine ganz besondere Stimmung, weil’s im Unterricht gar so super läuft. Werde versuchen, das in diversen Auftritten entsprechend umzusetzen.

Erster Versuch heute Abend ist immens gelungen gewesen – Lang Nacht der Kirchen und wir mitten im Geschehen. Dort nochmals ein Stück vom letzten Mittwoch gesungen – Ave maris stella von Franz Liszt. Wooooow – etwas schwierige Bedingungen heute, weil an der Orgel ein paar Dinge suboptimal liefen, ich aber wie ein echter Vollprofi einfach cool weitergesungen – was anderes hätte mir auch nicht geholfen – frei nach dem (noch freieren) Motto – Carpe vocem 🙂 .

Dieser Beitrag wurde unter Georgien, Kirche, Liszt, Lob, Musik, Orgel, Profi, suboptimal, Unterricht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s