Shit happens …

… auch dem größten Meister, aber nicht mehr lange, hehe. Hab‘ gestern die wunderbare Musik (klar – ist ja von mir) aufgenommen und weil eine größere Pause dazwischen war die Aufnahme zweimal gestartet – FEHLER !!! Das kleine Miststück (der Recorder 😉 ) speichert leider Aufnahmen immer als Datei „v“ und immer mit selbem Datum – wollte mal die Firmware updaten, hat aber nix gegeben. Ich erinnere mich noch ganz dunkel, dass dieses Problem am Anfang nicht da war (hmmm – vielleicht eine kleine Fehlbedienung von mir – naja, wen ich was in die Hand nehme, muss es viel aushalten 🙂 ). Das Ergebnis war, dass nur das 2. Stück aufgenommen wurde (dabei war das erste soooooooo super) – Pech. Wenn schon die Aufnahme nicht da ist, soll’s wenigstens der Text sein – diesmal in englischer Übersetzung.

Who rides so late through the night and wind?
It’s the father with his child;
He has the boy safe in his arm,
He holds him secure, he holds him warm.
 
“My son, what makes you hide your face in fear?” –
Father, don’t you see the Erlking?
The Erlking with crown and flowing robe? –
“My son, it’s a wisp of fog.” –
 
“You dear child, come along with me!
Such lovely games I’ll play with you;
Many colorful flowers are at the shore,
My mother has many a golden garment.”
 
My father, my father, and do you not hear
What the Erlking promises me so softly? –
“Be quiet, stay quiet, my child;
In the dry leaves the wind is rustling.” –
 
“Won’t you come along with me, my fine boy?
My daughters shall attend to you so nicely.
My daughters do their nightly dance,
And they’ll rock you and dance you and sing you to sleep.”
 
My father, my father, and do you not see over there
Erlking’s daughters in that dark place? –
“My son, my son, I see it most definitely:
It’s the willow trees looking so grey.”
 
“I love you; I’m charmed by your beautiful form;
And if you’re not willing, then I’ll use force.”
My father, my father, now he’s grabbing hold of me!
Erlking has done me harm! –
 
The father shudders, he rides swiftly,
He holds in (his) arms the moaning child.
He reaches the farmhouse with effort and urgency.
In his arms the child was dead.

(Der Erlkönig von J.W von Goethe, übersetzt von Hyde Flippo)

Dieser Beitrag wurde unter Erlkönig, Musik, Rekorder, Schubert, Test veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Shit happens …

  1. kalesco schreibt:

    ganz und gar nicht relevant zu diesem post (was für eine bitch dein recorder *grr*) hier ein link mit richtig vielen tags:
    ichc – all tags
    da haben wir noch viel … spazi sozusagen.
    LG

  2. the rufus schreibt:

    Konnte mit meinem nächsten Post schon ein bisschen zulegen, hehe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s