Die Gefährten

Kleines Geständnis (wenn das nur sFrauli mal nicht liest 😉 ): statt letztens für die Prüfung zu lernen, habe ich mit einer ehemaligen Gesangskollegin geplaudert, die beim Italiener um die Ecke ein bisschen Geld dazu verdient. War sehr interessant – sie hat inzwischen auch wirklich dazu gelernt und sich von der Last, die es vorher bewusst oder unbewusst gegeben hat, befreit.

Ob sie den früheren Gesangslehrer wieder einmal getroffen oder vielleicht gar eingeladen hat? Nein, nein, nein. Und sie kennt dazu auch dieselben Argumente, wie ich – zuerst einmal richtig Fuß fassen und dann kann man ihn ja einladen. Ach, geht ja Nichts über ein paar feine Ausreden.

Naja, aber nicht nur sie hat erzählt, sondern auch ich – von wegen wie toll’s mir geht bei der neuen Lehrerin* und so und was ich in nächster Zeit so machen werde. Lustig – sie hat ihren nächsten Abend eine Woche vor meinem Nächsten. Da werden wir uns wohl wechselseitig besuchen kommen – freue mich schon.

Tja, und dann bin ich schnell noch zur Gesangsstunde – den Bericht, der eigentlich keiner ist, habe ich schon verfasst – und ab der Heimreise dachte ich dann nur mehr an das nachmittägliche Pläuschchen und sinnierte wieder einmal über …….

* da wusste ich noch nicht, was eine halbe Stunde später kommen würde 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Gesang, Geständnis, Schreck, Sekunde, Sibirien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s