Bla-Bla

eine kleine UmfrageBeim heutigen Fahrrad-Grand-Prix konnte ich doch nicht mitmachen – leider war mir ein „dringendes“ Ferngespräch* dazwischen gekommen.


Das Opfer heute: Hallo, ich bin vom Institut für irgendwelche Bla-Bla Forschung, wir suchen Männer zwischen 30 und 40 Jahren und ich möchte ihnen daher einige Fragen zu einer Bla-Bla Studie stellen.
Rufus: Gut – schießen sie los …

Abwechselnd das Opfer heute mit wirklich einer Menge Bla-Bla Fragen und Rufus mit ebenso vielen Bla-Bla Antworten …

Das Opfer heute: Wie würden sie die Arbeiterkammer bei der Durchsetzung von rascherer Verfügbarkeit von Ärzten und von besserem Zugang zu Krankenhäusern beurteilen? – Sehr / Ziemlich / Weniger / Gar nicht?
Rufus: Das sind aber 2 Fragen.

Das Opfer heute (etwas leiser): Wie würden sie die Arbeiterkammer bei der Durchsetzung … da haben sie eigentlich recht. Was soll ich trotzdem eintragen?
Rufus: Gibt es ein „Weiß nicht“?

Das Opfer heute: Wir können die Antwort offen lassen.
Rufus: Gut, offen lassen.

Wieder eine Zeit lang das Bla-Bla Ping-Pong zwischen dem Opfer heute und Rufus

Das Opfer heute: Vertritt die AK die Arbeiter und Angestellten bei der Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen?
Rufus: Die Frage ist jetzt aber schon zum 2. Mal.

Das Opfer heute (wieder einmal etwas leiser): Vertritt die AK die Arbeiter und Angestellten bei der Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen?
Rufus (versteht nicht ganz): Die Frage hatten wir ja schon.

Das Opfer heute (leicht verwirrt und noch etwas leiser): Vertritt … die AK die Arbeiter und Angestellten bei der Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen? Stimmt, das ist hier nicht weiter gesprungen. Nächste Frage …

Nach einigen Bla-Blas zwischen dem Opfer heute und Rufus

Das Opfer heute (zuversichtlich): Darf ich sie fragen, in welchem Rahmen sich ihr Netto-Gehalt bewegt – das ist Brutto abzüglich der Sozialabgaben und Steuern.
Rufus (der das mit Brutto und Netto eigentlich auch schon davor recht gut verstanden zu haben glaubte): Ja.

Das Opfer heute (völlig verwirrt und daher nach einiger Zeit des Schweigens, aber trotzdem immer noch freundlich): Also ja, ich darf also fragen. In welchem Rahmen bewegt sich also ihr Netto-Gehalt? Es stehen mehrere Möglichkeiten zur Auswahl unter 1.500 Euro …
Rufus: Keine Angabe.

Das Opfer heute: Aha, ok …

Wieder etwas Bla-Bla Diskurs – das Opfer heute hin und Rufus her …

Das Opfer heute: So, und nun noch eine letzte Frage – wie alt sind sie ungefähr?
Rufus (überlegt kurz): So zwischen 30 und 40.

Das Opfer heute (dieses Mal nur leicht verwirrt): Sie brauchen keine genauen Angaben machen – Jahre reichen, als zum Beispiel 46.
Rufus (ohne zu überlegen): 46 ist nicht zwischen 30 und 40.

Das Opfer heute (ziemlich verwirrt, lacht): Ach ja, da haben sie recht …

Nach der Antwort und etwas weiterem Bla-bla verabschiedet sich das Opfer heute sehr freundlich und wünscht Rufus einen schönen Sonntag und sich insgeheim wohl auch.


Und Rufus? – hat wieder einmal erfolgreich 22 Minuten totgeschlagen.

* das hier so gut möglich wiedergegeben wurde.

Dieser Beitrag wurde unter Dialog, Frage, Telefon, Umfrage veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bla-Bla

  1. entegutallesgut schreibt:

    Pass auf, du bist nun in der Liste der Opfer gelistet.
    Da fällt mir auf, ich war schon lange nicht dran. Vermutlich als letztens jemand am Sonntag um halb neun Uhr abends angerufen hat. Der war dann soooo klein mit Hut. Armer Kerl, aber ich will meine Ruh.

  2. lamiacucina schreibt:

    Da interessiert sich endlich mal jemand für eines Anderen Befindlichkeiten. Nimmt sich Zeit für ein ausführliches Gespräch. Ist freundlich. Die sozial- und psychohygienische Komponente derartiger Anrufe kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.

  3. kalesco schreibt:

    😀

    ich finds ja ganz besonders nett, dass 46 als Antwort auf die Frage wie alt man sei, wohl nicht als genaue Angabe zählt – hatte sich der arme Kerl insgeheim 46 Jahre, 2 Monate und 3 Tage gewünscht?!

  4. the rufus schreibt:

    entegutallesgut, ich bin schon lange (dankbares) Opfer … könnte ja eine nette Geschichte werden 😉

    lamiacucina, sozial- und psychohygienische Komponente hin oder her – hätte dadurch beinahe einen Einbruch in der Energiebilanz erlitten …

    kalesco, es war kein Kerl – soweit wäre mein Entgegenkommen nicht am Sonntag 😆

  5. kalesco schreibt:

    ahh! das erklärt warum du so geduldig warst. alles klar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s