Männerleiden

Einiges los gewesen gestern – zu Beginn ein morgendlich mittäglicher Anruf:

Rufus: Ich gehe heute zum Supereren, weil der hat Preise, wie vor 40 Jahren.

sFrauli: Aha, brauchst aber eigentlich Nichts. Sakko brauchst jedenfalls keines nehmen und auch keine Hosen, dein Kasten ist eh voll damit.

Rufus: ok – verstanden, aber Krawatten habe ich eigentlich auch …

sFrauli: nimmst halt Hemden, wenn’s welche gibt, aber weißt eh dort wird ein Hemd 70 € kosten. Schaust halt auch beim Vögeln vorbei. Dort kann schon was dabei sein – die Hemden sind dort bei 30 oder so. Nimmst so leicht in sich gemusterte – na, was dir halt gefällt.

Rufus: gut, mache ich.

Danach versucht doch glatt eine Kollegin mich zum Besuch einer Friseurin zu nötigen (oder ich habe da was falsch verstanden), aber ich beteuerte, noch nie bei einer Professionellen gewesen zu sein. Das stimmt wohl auch. Die Kollegin jedoch – irgendwie hat sie spitz gekriegt, dass ich einkaufen gehe – möchte wissen, wie meine Einkaufstour ausgegangen ist. Wenn sie wüsste, was ich so manchmal beim Einkaufen … na, besser nicht.

Der Auftrag, den sFrauli erteilt hat, war somit klar – oder hoffentlich zumindest. Abstecher zu einem Fetzenschleuderer und wenn’s dann unbedingt noch sein muss, zu einem Herrenbestatter (das dürfen sich nur manche erlauben) Herrenausstatter. Zuerst daher zum Fetzenschleuderer.

Rufus: gibt es die Hemden auch in 41 – ich sehe hier nur 40 oder 42.

Fetzenschleuderin: 41 und 42 ist dieselbe Größe, nur die Kragenweite ist unterschiedlich.

Rufus: aha und welche Größe muss ich da bei den Buchstaben nehmen?

Fetzenschleuderin: wir haben hier 3 Marken (die Namen waren wie Puccini, Königsfeld und Weiße-Hütte oder so). Bei Puccini müssen sie unbedingt L – Large – nehmen, Weiße-Hütte ist ziemlich klein geschnitten, da wäre besser XL und Königsfeld auch eher Large oder vielleicht Medium.

Nun, bin dann hin und her zwischen den verschiedenen Produkten. Nach meiner Auswahl bot sie mir an, das Gewählte nochmals wegen der Größe anzusehen – und siehe da … alles richtig.

Fetzenschleuderin: haben’s a Kundenkarte.

Rufus: nein, die vielen Karten …

Fetzenschleuderin: aber ab 50 € Umsatz innerhalb von drei Monaten gibt es bereits Prozente (keine Ahnung wie viele – ich höre bei so etwas ja meist nicht zu)

Na, fülle ich halt das Formular aus – jetzt bin ich Besitzer einer Karte zum Vögeln.

Rufus: mit Master geht?

Fetzenschleuderin: aber sicher – aha mit Kreditkarte (das ist aber ganz neu Master ist Kreditkarte)

Dann ging’s weiter zum Herrenausstatter – zum Kaufen war eigentlich Nichts mehr, aber wenn es schon die Aktion gibt, schaue ich hin.

Herrenausstatter: bei uns ist jetzt alles in Aktion: Hemden, Sakkos, Anzüge, Jacken, Gürtel, Krawatten, Schuhe, Unterwäsche … (moi moi moi, jetzt fehlen nur mehr Computer, Fernreisen und Versicherungen 😉 )

Rufus: ich brauche eigentlich gar nichts, aber bei den Angeboten muss man halt schauen.

Der Herrenausstatter – ein rechtes Schlitzohr – versucht mir doch glatt von jeder Produktart zumindest ein Stück anzudrehen. Beispiele gefällig?

Herrenausstatter:
   das Hemd kann man zu einer hellen Hose tragen oder zu einer ganz dunklen
   wenn man es dazu trägt, sieht das auch ganz toll aus
   das ist jetzt ganz modern
   sowas von flott und sportlich, wie das aussieht
   vielleicht noch von dem etwas?
   die Jacke ist aus einem ganz neuen Material
   die Ärmeln sind etwas zu lang, aber das kann man abändern
   …

Und so könnte man noch weiter und weiter Beispiele anführen. Habe mich dann aber doch zu einem Stück durch gerungen, dass aber leider leicht abgeändert werden muss. Noch ein letztes Mal, wo ich versucht war, das Stück doch nicht zu nehmen:

Herrenausstatter: ich muss aber gleich vorweg sagen, dass das Ändern 10€ kostet.

Rufus: ich nehme jetzt aber eh einiges, da könnte das Ändern schon dabei sein

Herrenausstatter: ja wissen sie, blablablah …

Die Änderung um 10€ wird es jetzt also geben. Nun, mit Sack und Pack bin ich dann weiter zum Bahnhof, der Zug (der leicht verspätet startete, ist mir dennoch um 1 Minute davongefahren). Naja, rufst sFrauli an, denke ich. Vielleicht braucht sie ja was vom Bahnhof. Ich als hin zum Automaten und, und … was muss ich sehen? Der Wertkartenautomat war durch einen Münzautomaten ersetzt worden. Ok, jetzt könnte wer fragen, warum nicht mit dem Handy? Einfache Antwort: ich bin NICHT mobil.

Ich also zur Information. Der wusste aber gleich überhaupt nichts von einem Fernsprechautomaten. Nächster Versuch in der Trafik – sehr kompetent, schickte mich in den Keller des Bahnhofs in den hintersten Winkel. Dort soll noch ein Wertkartenautomat sein. Dass der obere inzwischen abmontiert worden war, ist aber auch ihr neu gewesen (war wohl eine Nacht-und-Nebel-Aktion). Ich brauche jedenfalls meinen Wertkartenautomaten, sonst ist meine Wertkarte nutzlos und da sind immerhin noch 17 ATS (!!!) drauf und die kann ich nicht so einfach verfallen lassen.

Nun, sFrauli wollte tatsächlich ein Brot, und so kaufte ich eines UND ein Topfentascherl.

Fast zuhause beschimpft mich noch der Nachbar vom Fahrrad herunter mit irgendwas von wegen Packesel und so … na warte – bis zum nächsten Mal (werde dann auch berichten 😉 ).

Ganz zuhause treffe ich sFrauli samt Nachbarin bei einem Glas Wein (jede eines natürlich, diese Frauen, tststs) an. Aus mähen wird dann natürlich heute nichts mehr, nach der Beschimpfung durch den Nachbarn. Dabei wäre sFrauli ganz froh gewesen – die Nachbarin meinte, wozu schon wieder – und der Nachbarin würde ich auch zumindest die Belastung der Weinflaschenlagerung im Keller vermindern.

Bei der Kontrolle des Gekauften war sFrauli dann ganz überrascht über Farben und Design, das ich so mit den Bekleidungsstücken mit erworben hatte. Das Hemd möchte sie, dass ich anziehe, wenn wir das nächste Mal zu ihrer Mutter fahren – kein Problem für mich.

Mit dem Sakko könnte ich mich übrigens unter die Bergleute mischen – meint sie. Frechheit ❗


Was war nun die Ausbeute der heutigen Einkaufstour:

  • Bei der Fetzenschleuderin waren’s
    2 T-Shirts
    2 andere Shirts
    2 offene Hemden
    1 verpacktes Hemd
  • Beim Herrenausstatter waren’s dann immerhin auch noch
    4 Hemden der gehobenen Qualität – Seidensticker
    1 Sakko in schwarz
    1 Sakko aus einem angeblich neuen Material, bei dem es noch Änderung geben wird
    tja, und eine Hose hätte ich zwar gefunden, aber leider nicht in meiner Größe – mein persönlicher Betreuer für diesen Tag zitierte aber sogleich eine Kollegin – nennen wir sie, weil er am nächsten Tag nicht da sein wird, Frau Feiertag – herbei. Dann erklärte er Frau Feiertag genau, wonach ich suche und in welcher Größe und wenn bei der nächsten Lieferung etwas dabei ist, sagt sie’s mir…


 
Ach ja, was ich beinahe vergessen hätte: 2 meiner 5 Bestellungen sind inzwischen auch bereits angekommen – eins davon sogar schon verpackt (von mir !). Meinen vermeintlichen Fehler bei der einen Bestellung hat übrigens meine Kollegin schon als ok bezeichnet – bei einem Buch gehört sich die Ausführung so.

Dieser Beitrag wurde unter einkaufen, Frauen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Männerleiden

  1. buchstaeblich schreibt:

    Zur Fetzenschleuderin:
    Vor zehn Kilo, äh: Jahren begab es sich, dass das mir am besten stehende Jeansmodell ausgerechnet bei Hungrig&Mager zu erstehen war, die für ihre „speziellen“ Größenauszeichnungen bekannt sind.
    Also ging ich mit dem Lineal und dem Zettel mit den Maßen meiner bestsitzenden Hose einkaufen!
    Ich besaß nach einiger Zeit meine Lieblingshose in 5 verschiedenen Farben und in den Größen 34, 36, 38, und 40: Aber alle hatten exakt dieselbe Bundweite.

  2. Pingback: Wenn früh am Morgen die Werksirene dröhnt « rufus still thinks about his title …

  3. kalesco schreibt:

    also ich kann mich jetzt nur für das zweite von links begeistern… aber schöne geschichte…

    was mir allerdings fehlt: wie waren sie denn die Preise von vor 40 Jahren?
    statt 100 Schilling 100 Euronen?

    Und dazu passend: die Wertkarte mit 17 ATS find ich super 🙂

  4. lamiacucina schreibt:

    was passiert jetzt mit den silberfarbenen Kravatten die zu keinem der Hemden so recht passen wollen ?

  5. the rufus schreibt:

    buchstaeblich verwendest den Zettel noch?

    kalesco sFrauli frage ich immer, welches links – ihres oder meines – aber ich nehme an das Grüne. Ca. 200 waren’s dann. Tja, einem Vieltelefonierer, wie mir, geht die Karte dann natürlich schon bald aus. 😉

    lamiacucina, vielleicht als Stirnband – zum Silber im Haar …

  6. kalesco schreibt:

    nein, das andere links. ich weiß schon dass ich manchmal schwierigkeiten hab mit rechts und links (doof als webdesigner…) aber in diesem fall hab ich extra lang überlegt und ist es bei bildern nicht immer dass links links ist 😉

    und welches links wäre nun dein links gewesen? das aus der sicht der hemden?!
    du wolltest doch nur hören dass das grüne hemd kein fehlkauf war…

  7. buchstaeblich schreibt:

    Rufus, der Zettel wäre jetzt zehn Kilo alt, wenn ich ihn noch hätte, er ist also nutzlos. Aber die Hosenmode hat sich ja ohnehin geändert – mein damaliges Modell gibt es ohnehin nicht mehr.

  8. the rufus schreibt:

    mein links ist das links, kalesco und dasss das Grüne fein ist, weiß ich eh …

    buchstaeblich, gibt es ein heutiges Modell?

  9. entegutallesgut schreibt:

    Am Montag bin ich bei den „Lugners“ hängen geblieben und der Lugner dürfte das gleiche Hemd wie du haben, was aber dem Schiller Mann gar nicht gefallen hat. Er meinte, ein Mann in deinem Alter (rufus dürfte jünger sein) und deines Standes (rufus ist kein Baumagnat) sollte sich nicht von Schackeline (Tochter) beraten lassen.
    Hat dem Schiller eigentlich irgendwer schon gesagt, dass er sich seine schütteren langen Haare schneiden lassen soll? Der Lugner sonst nicht auf den Mund gefallen, hatte aber schon so einen sitzen, dass er nur das Grün des Hemdes zu verteidigen wusste.
    Und was sagen Sie zu Grün, Herr rufus? Die Ente denkt gerade, es gäbe sicherlich eine wilde Kombination mit den müllabfuhrfarbenen Crocs.

  10. the rufus schreibt:

    Rufus oder Lugner, Schiller oder Mann, Ich oder Du, Shakeline oder Ente? Das ist nun alles sehr, sehr verwirrend – man hat schon so seine Leiden.

    Sollten die Crocs jemals das Hemd treffen, wird sFrauli den Rufus treffen … das scheint sicher.

  11. kalesco schreibt:

    Volle Unterstützung für sFrauli von mir.
    (Nieder mit Crocs! Verbannt sie in den Garten!)

  12. the rufus schreibt:

    Klar! Nur in den Rücken fallen – Frauen ❗

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s