Auch ein Rücken kann entzücken

Auf um 4:00, damit sich die Morgenwanderung mit dem Chef noch ausgeht. Karges Brötchen zum Frühstück, dann noch schnell auf den Heimtrainer geschwungen und …. HALT! *zurück-spule*

Der Alien hat schlecht geschlafen – Bauchweh. Dann ein ganz normales Frühstück, falls man das normal nennen kann und danach machten wir uns gleich auf zur Grafenbergbahn – bunter Prospekt mit Kinderattraktionen – das lockt doch gleich an.

Am Parkplatz in Wagrain dann auch schön viel Platz, verdächtig viel Platz … strömen uns auch schon die ersten Terroristen Touristen entgegen. Geschlossen – ja wirklich geschlossen – das ist wahrer Fremdenverkehr. Auf der Hochglanzbroschüre steht auch tatsächlich „Geöffnet: Mittwoch, Sonntag“. Die Anschlagtafel sagt: „Montag, Mittwoch, Freitag, Sonntag“. Ganz schlau bin ich jetzt natürlich nicht. Falls wir es morgen also erneut versuchen, werde ich zur Sicherheit davor das Telefon strapazieren.

Nun mit dem Auto ist man ja flexibel – also zurück nach Radstadt. Ist aber irgendwie fast wie ausgestorben, das Fleckerl – daher keine Vorkommnisse.

Zur Suppenzeit gab’s dieses Mal eine „Standardbrühe“ mit Spinatpalatschinke und auch beim Kuchen später war Durchschnittliches angesagt.

Das Kinderfischen (nicht nach Kindern) entpuppte sich als Familienfischen, war aber aufgrund von Termin- (bzw. Wunsch-) Kollisionen ohnehin nicht einzuhalten.

Der folgende Besuch eines Bauernhofes wurde von unserem Viali ebenfalls beinahe versäumt, während sich der Alien und ich im Whirlpool räkelten. Die Bauernhöfler waren jedenfalls überrascht, dass die Kinderbetreuerin sich durchaus als Salzburgerin entpuppte, wenn sie nicht von einer Horde unserer deutschen Freunde umringt ist. Unser Hotel scheint überhaupt ein sehr internationaler Schuppen zu sein: Deutschland, Schweiz, Liechtenstein … Was uns aber etwas überraschte: die deutschen Gäste kommen hierher, obwohl es auch in Deutschland Kinder- und Familienhotels gibt – nur dass die Österreichischen viel Gast- und Kinderfreundlicher sind. Vielleicht sollten wir einmal den Chef oder sein Frauli schicken … 😉

Das Abendessen war dann zwar ganz ausgezeichnet gekocht und wunderschön angerichtet, aber einsam und langweilig. Warum? Unser Viali war zum Tanzen abgedampft und sFrauli hat den demolierten Alien ins Bett gebracht. Und am Ohr wurde ich auch nicht gezogen – genau, ein Susi-freier Tag.

Dann war quasi Partnertausch, ich durfte zum Alien und sFrauli zu den Kellnerinnen – tja, für sie können die nicht einen flotten Italiener heran karren. Auf jeden Fall hat sFrauli Freude am Essen gehabt, dann prompt eine Flasche Riesling 2007 von Holzapfel auf meine Kosten spendiert (ich merke das aber ohnehin erst in Wochen auf der Kreditkartenabrechnung) – und dann … ein anderes Mal.

Dieser Beitrag wurde unter Ausflug, Urlaub veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Auch ein Rücken kann entzücken

  1. Dandu schreibt:

    Was der österreichische Vorspeisenteller wohl sein wird?

  2. the rufus schreibt:

    Wer da an was kräftig deftiges denkt, ist wohl auf der falschen Spur …

  3. Dandu schreibt:

    … hm, ein milder Salat?

  4. the rufus schreibt:

    So oder so ähnlich – leicht Sommerkost jedenfalls und daher weniger gut geeignet für einen steirischen Saumagen.

  5. Dandu schreibt:

    Kutteln müssen her 😉

  6. the rufus schreibt:

    Nächstes Mal …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s