2. Akt

Die Selbstverstümmelung geht weiter oder besser gesagt, munter weiter. Gestern bin ich im Zug vor der Haltestelle auf – ohne festhalten. Das etwas abrupte Bremsmanöver und danach speziell das Gegenschwingen haben mich beinahe in den Schoß eines Flittchens einer jungen Dame geworfen. Dabei habe ich nur etwas gelinst – nicht mehr. Wirklich nicht.

Jetzt ist der Zeigefinger etwas sehr träge und schmerzt bereits beim Anfassen eines Blatt Papiers. Gut, dass es nicht mein Mausfinger war. Die Schwellung wird auch schon stärker. Die Abschürfungen sind – obwohl nicht schön anzusehen – noch das kleinere Übel. Fotos gibt es nicht, sonst sagt nach den Sex-Blog-Anwürfen der letzten Zeit, womöglich auch noch wer was von Sadomaso und sonst was …

sFrauli wird mich gleich wieder zu einem der Ärzte schicken wollen, aber Die vertragen sich nicht so mit mir. Inzwischen wollte sie mir eine Salbe geben, aber das hat sie dann doch wieder verdrängt. 😆

Hauptsache der Rado geht’s gut – aufgrund meiner Beschwerde damals wurde ich jetzt sogar zu einem Newsletter eingeladen – wäre auch ein nächster Akt, aber ich verkneife ihn mir.

Dieser Beitrag wurde unter Frauen, Schmerzen, Unfall, Zug veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s