Liberté, Égalité, Fraternité

der Bombe de bastilleBegonnen hat alles ganz harmlos mit einer Erdäpfelrahmsuppe mit sautierten Eierschwammerln, das Eierschwammerlrisotto mit den Rinderfiletspitzen ist ja nicht mehr auf der Speisekarte – klar, war ja auch gestern – ebenso wenig wie die Salzburger Nockerln.

Dass das Alles mit Fantaradler (Bierersatz für Autofahrer) und Sauvignon Blanc – in diesem Fall von Skoff – „runter zu spülen“ war, ist auch klar.

Im Pilar war dann die letzte Ölung, in meinem Fall mit einem Bombe de bastille

Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, Essen, spät, Speisekarte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Liberté, Égalité, Fraternité

  1. entegutallesgut schreibt:

    Und wo hast du dir dann die Kugel gegeben? In Salzburg suchen sie gerade den Ring von Bianca Jagger. Sei ehrlich, den hast du auch geschluckt.

  2. leonope schreibt:

    Auf den Schlossberg hab ich es nicht einmal geschafft als ich in Graz gelebt habe. Welch Schande 🙂

  3. the rufus schreibt:

    entegutallesgut, ich war dann die Kugel und Ringe waren einige dabei – sogar der von den Liebenlungen.

    Komm herunter leonope und ich zeig dir so manches – auch den Schloßberg, wenn du unbedingt möchtest … 😆

  4. entegutallesgut schreibt:

    Besser als der Ring von der Raucherlunge.

  5. the rufus schreibt:

    Bin ohnehin kein leidenschaftlicher (Mit)Raucher – dafür gibt’s in der Ersatztherapie Ringen unter den Augen …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s