Abgesang

Spannende Woche:

Am Montag zu einem Begräbnis zum Singen eingeladen, aber nicht nur kirchliche Lieder, sondern auch etwas weltliches, hat es geheißen. Was das nun wider bedeutete. Naja, mache ich doch glatt – gibt ja auch dafür allerhand was weltliches (z.B. der Lindenbaum). Nun, ich werde die Stücke noch erfahren. Ach ja und das Ave Maria soll gesungen werden, das eine da, das Bekannte, na, das man halt so oft hört – ich weiß dann eh.

Knapp vorm Heimgehen ein kurzes Email mit den 3 weltlichen Liedern – kann das hier hetzt gar nicht so ausbreiten.

Am nächsten Tag, Dienstag, dann ein paar Noten mitgenommen – zum Aussuchen quasi – und ich bekomme einen Organisten, der sich melden wird, denn er möchte seine Nummer nicht hergeben. Muss ja eine wichtige Persönlichkeit sein. Einer meiner Vorschläge war dann Selve amiche.

Nun, gemeldet hat er sich nicht. Auch nicht am nächsten Tag, Mittwoch, aber dafür war mein Vorschlag wieder eingestampft worden und dafür soll es jetzt Caro mio ben geben. Passt nicht ganz, aber mir ist es recht, dann brauche ich es nicht extra üben, weil das Repertoire ist. Den Organisten haben wir uns trotzdem gekralt.

Die 2 Songs habe ch dann am Nachmittag auch einmal kurz probiert (mit der Schmalspurgesangspädagogin) – na, wird schon gehen, ich mag sie (die Stücke natürlich) ohnehin nicht. Die Überraschung aber – die aktuelle Lehrerin kennt den Organisten; der zweite Organist (oder Keyboarder) kommt dafür nicht, aber eine Dame mit einer Gitarre.

Am Abend kam dann der Anruf, ob ich vielleicht die Gitarristin anrufen kann und natürlich mache ich das.

Am Morgen – es ist Donnerstag – schicke ich die Noten per Email und der Organist meldet sich wieder – er möchte die gerne die Tonart vom dritten Stück – bekommt er natürlich.

Der Nachmittag bringt einen Anruf der Lehrerin, mit der Frage, ob ich die Noten faxen kann, sie hat aber die Nummer gerade nicht dabei und ich soll am Abend anrufen, dann bekomme ich sie.

Am Abend dann der Anruf, tja und ich möge doch das Pfarramt anrufen und nach der Nummer fragen – dort kann ich die Noten dann hin faxen.

Nun, Freitag die Messe hat tatsächlich stattgefunden und es hat alles bestens gepasst. Am Nachmittag durfte ich dann noch ein Konzertprogramm schreiben und formatieren und danach einen kleinen Gesangsabend geben: der Mann am Klavier, die Schmalspuragentin und ich.

Ach ja die zwei Popnummern wollte ich natürlich niemand vorenthalten:

Dieser Beitrag wurde unter Auftritt, Gesang veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Abgesang

  1. lamiacucina schreibt:

    Um ein Haar hättest die Gitarre selbst spielen dürfen. Hat sich denn die Beerdigungsgemeinde gefreut ob der zwei songs ?

  2. entegutallesgut schreibt:

    Das Ave Maria ist schon so derartig ausgelutscht, ich bekomm bei jeder Veranstaltung regelrecht den Zuckaus. Noch dazu können das nur eine Handvoll Leute wirklich gut singen. Du bist sicherlich einer davon, trotzdem kann ich es nicht mehr hören.
    Schwer verdient hast du dir dein Geld!

  3. the rufus schreibt:

    Wie sich so eine Gemeinde halt freuen kann … lamiacucina.

    Jetzt tät‘ mich dann schon interessieren, wer die anderen 4 sind entegutallesgut und Ave Maria habe ich das andere ausglutscht, das mit den fast 8 Millionen Klicks. So schwer verdiene ich mir übrigens Alles …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s