Ablasshandel war einmal

In früheren Zeiten konnte man sich bei der Kirche von seinen Sünden frei kaufen, zumindest jene Leute, die welche hatten. Heute gibt es wieder Unternehmen, die auf einem solchen Trip sind.

Die Kirche hat das nicht mehr nötig, die hat sich neuerdings etwas Seriöseres aufgetan, sagt sie bzw. manche ihrer Vertreter. Das ist eine sehr gute Übung auf die Menschen mit offenen Armen zugehen, aber ob das wirklich für alle passen wird? ich weiß nicht …

Benedikt der 16. in seinem Postamt

Dieser Beitrag wurde unter Fund, Kirche, staunen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Ablasshandel war einmal

  1. lamiacucina schreibt:

    und am Sonntag werden Briefe und Packerl in der Kirche an die Empfänger verteilt. Da sind die Kirchen wieder mal voll. Toll.

  2. kalesco schreibt:

    Hab eine Weile gebraucht bis ich erkannt habe, dass das eine Poststelle sein soll. Die Post in Österreich sieht immer mehr wie ein Kinder-Kaufmannsladen aus 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s