Meine Tage

Eigenartige Tage gibt es schon, das muss ich sagen. Ich erzähle jetzt mal kurz etwas, obwohl … aber keine Angst, keine der blutigen Frauengeschichten.

In der Früh, gleich nach dem Aufkriechen (ja, in meinem Alter ist das nicht mehr so), wurde ich überrascht. Ja, am Vatertag ist das so, obwohl mir noch nie aufgefallen wäre, dass sFrauli am Muttertag besonders was bekommen hätte von mir. Ich habe diesen feinen Unterschied noch ganz durchblickt.

Was ich bekommen habe, na einen kleinen Standgriller natürlich – Krawatten und Pyjama habe ich ja bereits genug 😆 . Leider ist es mir nicht ganz gelungen, die leichte Enttäuschung ganz zu verstecken, aber ich hatte ja letztens ein Grillfass gesehen und es als eher filigran abgetan. Deswegen hat sFrauli geschwind die Chance ergriffen und ein sehr kleines Ding besorgt. Was sie nicht wissen konnte, dass ich entsprechende Recherchen durchgeführt hatte und das Fass für demnächst auf meine geistige Liste gesetzt hatte. Tja, wie soll sie das schnuppern …

Nach einem ausgiebigen Mittagessen – Reisauflauf mit viel Zucker und Schokosauce darüber – machten wir uns also auf den Weg in den Garten – sFrauli, die Girls und ich. Aber anstatt dort zu bleiben, hatte ich nichts besseres zu tun, als in die Kirche weiter zu rauschen und dort zweieinhalb Stunden bei den Proben zu einem der großen Oratorien von Joseph Haydn zu verbringen. Und weil ich meist nichts normal wie andere mache, habe ich also sowohl den ganzen Chor und zusätzlich noch die gesamte Basspartie – quasi als Cover für den abwesenden Bass-Solisten – absolviert. In Summe also eine riesige Partie, aber meine Stahlbänder Stimmbänder halten das locker aus. Nach allseitigem Lob – ich halte das locker aus (aber, ob jetzt die Angebote sprudeln werden?) – ging’s zurück in den Garten, um dort noch schnell eine Jause hinunter „würgen“ zu dürfen, bevor ich mich wieder als Fahrer für meine Damenbande betätigen durfte, die sich in der Zwischenzeit köstlich amüsiert haben, während ich mich geplagt hatte.

Dieser Beitrag wurde unter Askese, Bass, Chorprobe, Gesang, Konzert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Meine Tage

  1. maja49 schreibt:

    Rufus
    bist DU das
    der da singt ???
    ich weiss ja noch nicht mal deinen namen

    • the rufus schreibt:

      Leider nein, das ist nicht Rufus – das ist René Pape, ein Herr aus dem tiefen Fach und um seine tiefen Töne beneide ich ihn … er kann sich dafür was von meiner höheren Lage abschauen 😉

  2. Pingback: Ausnahmezustand « rufus still thinks about his title …

  3. Pingback: Koketterie « rufus still thinks about his title …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s