Klick

Richtig gelesen „Klick“ nicht das jiddische vorderasiatische „Glick“ – ein richtiges hartes georgisches Klick konnte ich IHR heute entlocken. Aber erst nachdem SIE mir IHRE neue grandiose Errungenschaft vorgeführt hatte – das Handyparken. Eine Sangeskollegin hat es IHR eingerichtet, aber SIE wußte natürlich nicht genau, wie es funktioniert, d.h. wie man startet, wie man beendigt, ob es über die 20.00 Grenze hinausgeht oder ob man da auch beenden muss. Aber sie war ganz begeistert, dass man freundliche Antworten nach Anrufen bei der Servicenummer erhält. Jetzt weiß ich wieder, was das wesentliche bei neuen technischen Produkten ist. 🙂

Doch zurück zum Klick, wollte IHR heute eine schwere Schubert Arie aus Alfonso und Estrella – Der Jäger ruhte hingegossen – unterjubeln, doch SIE wollte nicht so recht akzeptieren, was ich da so bot, bis …………. ja bis zu einem Punkt, da SIE mir irgendwie etwas über die Leichtigkeit des Gesangs rüber brachte – man konnte es fast hören das Klick. Von einem Augenblick auf den anderen plötzlich ein ganz anderes Hör- und Singgefühl.

Hoffentlich gibt es nicht ein zu starkes Klack, das mich wieder in das alte Fahrwasser zurück bringt. Wir werden ja sehen, wie es weitergeht …

Dieser Beitrag wurde unter Adventkalender, Gesang, Kreation, Sibirien, spontan veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Klick

  1. Bonafilia schreibt:

    ich bin sehr froh das du uns immer nur die Dächlein eures Weihnachtsmarktes zeigst. Die allein zu betrachten ist schon nicht ganz so einfach, mein Geschmack an Weihnachtsdekoration und stilvollem Ambiente ist etwas anders.

    Die Dinge die unter diesen Dächer zum Verkauf angeboten werden, unterscheiden sich sicherlich nicht von denen welche ich hier im Bergischen finde!

    Einen Markt kann ich jedoch empfehlen…der alternative Weihnachtsmarkt am Stadtgarten in Köln. Sehr schön hand- und hausgemachte Köstlichkeiten zu erschwinglichen Preisen!
    …liebe Grüße

  2. the rufus schreibt:

    Du hast recht – unterhalb ist üblicherweise Ramsch, Ramsch und nochmals Ramsch … vermutlich wie überall. Den wollte ich Euch natürlich ersparen – bin ja nicht so.

    Das mit Köln lasse ich von einer unabhängigen Expertin noch prüfen 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s