Ein ganz normaler Einkauf

Habe ich letztens berichtet, wie man(n) es macht, so habe ich dieses Mal selbst vergessen, in der entsprechende Lade zu kramen, um die Größe zu ermitteln. Frohe(er)en Mutes bin ich daher in die Stadt getrabt und habe mir vorgestellt, wie ich Maß nehmen werde, doch es sollte anders kommen.

Nach betreten des Geschäftes war absolut niemand bereit sich um mich zu kümmern – komisch. Ich spaziere also in dem Laden auf und ab und sehe das eine oder andere „Model“. Plötzlich eine Stimme hinter mir – klang etwas schwul, aber was soll’s. Ich drehe mich um und sehe …. IHN. Ja genau IHN, keine SIE.

Somit war die Enttäuschung für dieses Mal da – kann ja auch nicht gut sagen, dass ich an Kolleginnen probieren möchte, oder? Eben. Ich erkläre also mein Begehr, ein bisschen Stoff für sFrauli kaufen zu wollen.

ER wollte gleich mal wissen, ob es für Nikolaus sein, sollte. Ich dachte eher an Krampus, sowas rot-schwarzes teuflisches halt und sage noch, es muss ihr gefallen und mir eigentlich nicht. Blöde Idee irgendwie, weil sich doch gleich einige Damen bemüßigt fühlten mir zu widersprechen.

Wir – ER und ich – marschieren also in die Abteilung Rotes/Schwarzes und ich soll was zur Größe sagen. Habe also al grob geraten, was es denn sein könnte: 42 und irgendwas-C. ER sagte mir, dass es das irgendwas-C bei diesen Modellen nicht gibt. Dann rief er zur Verstärkung noch eine Kollegin herbei, die meinte, natürlich gibt es irgendwas-C.

Dann erklärte ER mir mit seinem etwas schwülstigen Gehabe noch ein paar Details, die ich ohnehin nicht verstehen kann und irgendwann hatten wir uns dann auf ein 42 und irgendwas-C geeinigt. An der Kasse gab’s dann ausnahmsweise natürlich keine besonderen Vorkommnisse, außer dass ich mich in ein fremdes Gespräch einmischte, weil ich etwas von „das ist aber süß“ aufschnappte und so etwa interessiert mich natürlich.

Dieser Beitrag wurde unter Dialog, einkaufen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ein ganz normaler Einkauf

  1. lamiacucina schreibt:

    Ein Mogelpäckchen. Und dennoch freuen sich, gemäss einer Umfrage von vogue, 95 aller Frauen auf solche Geschenke.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s