Weinfasten

Das wäre schon ziemlich schwierig und damit wir nicht in die Verlegenheit kommen, das wirklich mal durchziehen zu müssen, ging es also heute zu unserem bevorzugten Weinbauern Weingut. Beinahe wären wir allerdings nicht dort angekommen.

Zuerst gelang es mir beinahe bereits nach wenigen Metern ein temporäres Schild abzuräumen und dann wenige Minuten später an der Auffahrt zur Autobahn beinahe ein weiterer Fauxpas. Dieses Mal hätte es ein anderes Auto erwischt, dass “illegalerweise” auf einem Fahrstreifen unterwegs war, den ich zuvor noch nie gesehen hatte.

Schließlich waren wir dann aber doch etwas sicherer unterwegs. Sicherer bedeutet aber nicht automatisch besser und heute ganz sicher nicht. Denn wir haben ein Navi getestet, das wir vor Kurzem gebraucht geschenkt bekommen haben – irgend so ein nüvi … dachte schon, es ist was türkisches ;) . Naja, das Wunderding hat uns bereits zu Beginn etwas genervt, weil es ewig lange irgendwelche Satelliten suchte (wahrscheinlich zum Tratschen oder eher zum Musikhören), anstatt den Weg anzuzeigen oder zu verkündigen. Als es dann endlich bereit war, Informationen preiszugeben, waren ganz unglaubliche Vorschläge dabei, die ich aber teilweise ignorierte – ich hatte ja auch eine Idee, was es uns vorschlagen wollte und diesen Weg wollte ich nicht einschlagen. Man muss ja schließlich auch testen, was es (m)einer gewissen Ignoranz entgegensetzen kann. Dafür entdeckten wir, dass das Display auch bei stärkerer Sonneneinstrahlung sehr brauchbar anzeigt. Später dann ignorierte ich leider nochmals einen Vorschlag und der führte uns ziemlich in die Wildnis, gab es doch auf der von mir eingeschlagenen Route einige Baustellen, sodass an ein geordnetes Weiterkommen nicht mehr zu denken war. Irgendwann – ca. 20 Minuten hinter Plan – erreichten wird aber doch unser Ziel.

Dann ging es auch schon ans Weinverkosten – leider war schon einiges ausgetrunken, aber wir entdeckten doch noch das eine oder andere gute Flascherl, das uns so manchen Tag im heurigen Jahr verschönen wird. Also kein Weinfasten – wieder nicht.

Damit ich und natürliche meine Girls aber nicht ganz verhungern, haben wir dann auch noch eine Buschenschank aufgesucht. Die ursprünglich Geplante hatte nicht offen also mussten wir ausweichen, haben aber auf einen guten Hinweis was ebenfalls Feines entdeckt, die Buschenschank Stocker.

Bilanz: +1.6

Dieser Beitrag wurde unter Bilanz, Fastenzeit, Wein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Weinfasten

  1. lamiacucina schreibt:

    Wenn Papa fährt, sind immer so viele dusslige Autofahrer unterwegs. Wenn Mama fährt, bleiben die immer zuhause. Zum Thema: nicht mit mir.

  2. Luiza schreibt:

    Aber Du lebst ja noch:-) War das Weingut bei Euch zu Hause und Du hast es unterwegs vollkommen vergessen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s