Soll ich dir das zurufen?

So oder so ähnlich war eine Frage heute im Zusammenhang mit einem meiner geheimsten Geheimnisse. Zuerst wusste ich ja gar nicht so recht, was gemeint war, aber nach einer mehr oder weniger großen Verschnauf- und Nachdenkpause dämmerte mir die Bedeutung. Wenn man hier auf Rufus‘ Blog etwas schreibt, kann man das den anderen sozusagen zuRuf(us)en. Eigentlich eh klar, oder?

Ich werde Euch daher wieder einmal etwas zurufen – ist ohnehin schon etwas seltener, wie mir scheint. Naja, seid’s eh selbst auch draufgekommen, aber was sag‘ ich…


Mir wurde also neuerdings vorgeworfen, dass ich nicht richtig zählen kann, dabei ging es nur um Zahlen im Bereich unter 25. Sollte mir schon gelingen, denke ich. Der Stein des Anstoßes war ein ziemlicher Hadsch in unserem Stiegenhaus und man/frau wollte mir nicht so recht glauben, dass ich mehr als 15 Stockwerke an einem Tag bewältigen könnte (und ich gehe üblicherweise alles zu Fuß – auch in den 6. Stock, wo ich hin muss … nix Lift, dass das mal klar ist). Pah – was heißt da 15? Aber alles der Reihe nach. Also unser Stiegenhaus hat 6 Stockwerke und somit über 100 Stufen – genauer gesagt hat das Stiegenhaus folgendes Profil (sonst gibt’s da auch wieder einen Anwurf 🙂 )

  • 20 Stufen (vom 5. Stock in den 6. Stock oder umgekehrt, was natürlich auch für die folgenden gilt)
  • 20 Stufen (vom 4. Stock in den 5. Stock)
  • 24 Stufen (vom 3. Stock in den 4. Stock – da beginnt es dann immer ein bisschen knapp zu werden mit der Atemluft)
  • 3 Stufen (da ist nichts falsch und auch nichts doppelt – da gibt es doch glatt in einem Stockwerk ein paar Zwischenstufen oder so)
  • 23 Stufen (vom 2. Stock in den 3. Stock )
  • 23 Stufen (vom 1. Stock in den 2. Stock )
  • 23 Stufen (vom Erdgeschoß in den 1. Stock )
  • 6 Stufen (vom Eingang ins Erdgeschoß)
  • 1 Stufe (vom Gehsteig ins Haus 😉 )

Also alles in allem 143 Stufen – nun war aber an diesem Tag einiges los (und ich zähle jetzt aber nur die Aufwärtsstufelchen, weil hinunter geht es ja fast wie von selbst):

  1. Aufstieg zum Büro (6 Stockwerke = 143 Stufen)
  2. Kaffee holen im 5. Stock (1 Stockwerk = 20 Stufen)
  3. eine Besprechung im 5. Stock (1 Stockwerk = 20 Stufen)
  4. ein Abstieg für Aufnahme eines Videos in das Erdgeschoß (0 Stockwerke = 0 Stufen)
  5. Aufstieg für dasselbe Video in den 4. Stock (4 Stockwerke = 23+23+23+4+23 Stufen)
  6. 3-Mal abermals für das Video runter in den 2. Stock und wieder rauf in den 4. Stock (6 Stockwerke = 3x [23+4+23] Stufen)
  7. Rückkehr in den 6. Stock – man muss ja auch mal was arbeiten (2 Stockwerke = 40 Stufen)
  8. eine weitere Besprechung im 5. Stock (1 Stockwerk = 20 Stufen)

Macht dann also sogar 21 (!) Stockwerke oder 489 Stufen – gut, dass nicht jeder Tag so abläuft…


Das Aufdecken meines Geheimnisses wurde übrigens als „most interesting“ eingestuft – was auch immer das also bedeuten soll.

Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, Frage, Frauen, Geheimnis, Milchmädchenrechnung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Soll ich dir das zurufen?

  1. lamiacucina schreibt:

    erfahrungsgemäss kommen beim Zählen der Abwärtsstufen andere Zahlen heraus. Weil sich beim Aufwärtszählen das Gehirn verkrampft, lassen sich Abwärtszahlen zuverlässiger ermitteln. Also alles bitte nochmals durchzählen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s