Gefährliche Liebeleien

Da wäre es fast vorbei gewesen mit dem Rufus, heute Morgen. Wollte mir der Bus (ja, ein großer) doch glatt über’s Wadel „radeln“, dabei war ich am Zebrastreifen und der soll mich doch gegen diverse Vehikel schützen, außer den unsäglichen (ja, dieses Wort gibt es und manche verwenden es sogar😉 ) Schienenfahrzeugen. 10 Minuten später hat’s dann doch glatt noch ein weiterer an einem anderen Übergang versucht – naja, eigentlich eine Dame. Ihr Blick aus dem Auto signalisierte dann eher, warum ich Esel denn nicht besser aufpasse und am Gehsteig bleibe, wo ich hingehöre. Aber irgendwie bin ich diesen Anschlägen wohl entkommen – was anderes hätte Ihr aber ohnehin nicht akzeptiert, vermute ich😉 Und außerdem würdet Ihr sonst nie erfahren, dass Google bei einem angebrannten Toast helfen kann…😀

Was lernen wir daher? nicht zu sehr mit Fahrzeugen liebäugeln und auch nicht mit den datenhungrigen Internetgiganten.

Dieser Beitrag wurde unter Gefahr, Google, Internet, Verkehr veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Gefährliche Liebeleien

  1. giftigeblonde schreibt:

    Na du lebst gefährlich!
    Gut dass dich keiner erwischt hat!

    Das mit dem Toast: wenns Google nicht macht dann die NSA..ist doch egal wer meine verbrannten Toasts sieht.
    Naja wir haben eh kaum Toast ggggggg

  2. YDU schreibt:

    Anruf bei der NSA genügt und schon liefern sie dir die Bilder frei Haus!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s