Panta rhei

πάντα ῥεῖ
(sagte uns der griechische Philosoph Heraklit oder wie es bei uns heißt „Alles fließt“)

Bei mir fließt Nichts augenblicklich. Ich weiß ja nicht, wie es Euch so dabei geht, aber manchmal zerrint einem die Zeit förmlich zwischen den Fingern. Gerade scheint es wieder einmal so zu sein. Der Tag ist zu kurz, um die Aufgaben zu erledigen, weil „glücklicherweise“ immer wieder etwas dazwischen kommt und gerade in dem Augenblick, da man glaubt, dass es jetzt endlich wieder flutscht, pirscht sich wieder eine neue Baustelle an.

Und dann in der Nacht, wenn man etwas Privates weitertreiben möchte? Da kommt auch das Vorgesehene, soll heißen Konzertprogramm suchen und vorzubereiten, für sFrauli eine kleine Überraschung gestalten, den Gesangswettbewerb erkunden – alles, was man halt so braucht – das Alles kommt dann also ebenfalls ins Stocken. Das mach etwas frustriert, aber da müss ma jetzt durch oder wie es unsere Bauern und ihr Anhang heute Abend wiederholt gepredigt haben – schau ma mol

Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, Wein, Zeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Panta rhei

  1. giftigeblonde schreibt:

    Unwichtiges weglassen…oder aus dem Leben schmeissen🙂 Dann klappts auch mit der Zeit.
    Schaust du dir die Bauern an?

  2. Pingback: Der Word Code Debugger | rufus still thinks about his title...

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s