Die Diva in rumänischen Verhältnissen

Ein Weltstar, die gebürtige Rumänin Angela Gheorghiu, ist angekündigt worden, mit großem Orchester und vielen „Vorschusslorbeeren“ (die letzte große Operndiva unserer Zeit). Irgendwann tauchte dann in einer der Ankündigungen auch ein Tenor auf – als Vorband Beiwerk sozusagen. Ebenfalls ein  rumänischer Sänger, Tiberiu Soare – ich vermute, sie unterstützt junge Talente aus ihrer Heimat.

Wir sind also ins Konzert in froher Erwartung, doch was durften wir im Programm sehen? ein Einlageblatt mit Informationen zu einer Programmänderung und einem anderen Tenor, Teodor Ilincai. Ein bisschen Lebenslauf von ihm, aber weniger darüber, was er schon alles wo gesungen hat, sondern einiges darüber, was er 2015 und 2016 so treiben wird. Naja, ein junger Sänger, der vielleicht einmal seine große Chance bei der Diva erhält – macht Nichts, werden wir halt ein paar nette Stücke von ihm hören, die ihren wunderbaren Auftritt ergänzen werden. Weiter in der Änderung die Ankündigung, dass ein paar Stücke ersetzt werden und eines ausfällt.

 Nach der ersten „Ouvertüre“ trat also sie auf und das war so ganz gefällig, wie auch einige weitere ihrer nicht allzu vielen solistischen Nummern. Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass sie einiges neu ausprobierte, da sie ziemlich an den Noten klebte, was noch besonders deutlicher in den Duetten wurde.

Und dann das erste Mal an diesem Abend er, der Tenor. Ich muss schon sagen, herrlich sein Schmelz und sein Höhe – auch ganz tadellos vorgetragen. Dieser Eindruck wurde im Laufe des Abends noch weiter gefestigt. Manches war zwar etwas zu Mainstream (schönes Wort, nicht?) vorgetragen und der Otello, den er aufgrund eines geplanten Duetts wohl mit übernehmen musste, aber ein ganz außergewöhnlicher junger (31) Sänger, der seinen Weg sicher machen wird.

Sie stellte sich dann im zweiten Teil tatsächlich als Diva heraus, denn als es nach der Pause kein total strahlendes Licht auf sie gab, „kommentierte“ sie das und hätte nicht mehr weitergemacht. Das Problem war jedoch zum Glück schnell behoben und so konnte es weitergehen. In den weiteren – ihr offensichtlich bekannteren – Nummern konnte man dann aber schon ihre Sonderstellung erkennen, die sie im Sängeruniversum einnimmt. Auch in den Zugaben – speziell beim A Cappella gesungenen Guten Abend, gut’ Nacht. Das muss man sich erst einmal trauen.
Insgesamt ein sehr gelungener Abend, daran konnten auch ihre zweimaligen Kostümwechsel Nichts ändern.

Immer gibt’s das Lied übrigens nicht A Cappella, aber die einleitenden Worte scheinen es um den Globus zu schaffen…🙂

Dieser Beitrag wurde unter "Video", Gesang, Konzert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s