Alle trauen sich

Eigentlich war relaxen angesagt oder so ähnlich, was bei mir dann heißen könnte, einkaufen fahren (und dort bisschen die Leute stressen), dann sFrauli zu einem sogenannten Repair-Kaffee zu führen, weil sie einen Reißverschluss und noch wichtiger, ihr Notebook reparieren lassen möchte und danach wieder nach Hause und Ruhe geben bis zur Sauna und einem guten Gläschen Wein…

Hat ja auch alles so ähnlich begonnen, außer dass ich ein paar Sachen beim Einkaufen nicht bekommen hatte und wir das nach dem Repair-Kaffee noch unterwegs „einsackeln“ wollten. Um ca. 10:50 waren wir ja auch schon mitten im Repair, da schellte mein Mobil-Teil – manchmal blöd, wenn man so etwas (mit) hat – und da meldet sich auch schon mein Santa, um mir mitzuteilen, dass ich um 12:30 bei einer Trauung singen soll (er orgelt dazu), weil seine Sängerin ausgefallen war und er mich daher um 11:45 zuhause, wo ich ja noch nicht war, abholt. Das traut sich auch nur der. Ich traue mich das sowieso 🙂 .

Pfff, rasch fertigmachen lassen die Reparatur (hat eh nicht geklappt – na, die trauen sich was), zwei drei Geschäfterln abklappern (die ersten 2 trauen sich auch was), heim rauschen, Noten suchen, umziehen, einduften uuuuuuund schon ringte es an der Türe und da war er auch schon mein Santa. Unterwegs haben wir uns noch zwei Hülsen (vulgo Puntigamer) bei einem Lebensmittel-Laden direkt neben der Polizei geholt – ja das trauen wir uns. Aufbauen des E-Pianos in der Kirche, einmal durch die Stücke und dann rasch zu den Hülsen – jaja, wir trauen…

Dann hieß es plötzlich warten – der Trauzeuge (kommend aus Wien) verspätete sich und. Alter, der traut sich was und so begann alles eine halbe Stunde später. Die Hochzeit war dann eher fad, unpersönlich und blutleer. Die haben sich also getraut – genau wurde uns nicht klar, warum eigentlich.

So, vor dem Heimrauschen, noch schnell in ein Gasthaus etwas essen und trinken. So kam ich doch einiges später nach Hause, waren aber (fast) alle – geplantermaßen – nicht zuhause. Da kann ich mich das Überziehen leicht trauen. :mrgreen:

Später ging’s dann tatsächlich in die Sauna. Ja sicher, traue ich mich das – auch mit etwas Restalkohol…


Irgendwie wurde das nun fast zu einem Saunamonolog

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alkohol, Auftritt, Gesang, Hochzeit, Sauna veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s