Archive | Arbeit RSS feed for this section

Die Verführung

28 Jan

Habe heute mal bei einer Dame nachgefragt, ob ich sie verführen könnte – war aber nichts, dabei fiel mir nur das richtige Wort nicht ein. Naja kann schon mal passieren – probiere ich einfahc ein Passenderes

  • missbrauchen
  • nutzen
  • gebrauchen
  • benutzen

Hm, irgendwie wurde das aber nicht so recht was – bis mir umleiten kam. Das klappte dann bzw. wurde ich dann verstanden.

Das  wollte ich jetzt aber eigentlich gar nicht loswerden. Vielmehr möchte ich ja Eure Meinung einholen, wie Ihr ein Büro einrichten würdet –  nicht jetzt den Stil der Möbel und die Bilder und so. Eher gemeint ist, wie Ihr in einen Raum 2 Tisch-Sessel-Kombinationen und ein potentielles Stehpult unterbringt.

Auf den folgenden Skizzen könnt Ihr meine Versuche sehen. Hier noch ein paar Informationen zu den Zeichnungen – quasi ein paar erschwerende Randbedingungen (weil sich ja direkte Sonnenlichteinstrahlung in einen Monitor, der sich vor dem hoffentlich erkennbaren Sessel befindet, nicht so gut macht oder beispielsweise manche nicht so gerne über den Rücken beobachtet werden – obwohl ich z.B. erst heute wieder feststellen durfte, wie ein schöner Rücken doch entzücken kann – oder habe ich gar anderes beobachtet ;) das wäre aber jedenfalls eine andere Geschichte). Also:

  • am linken Rand ist oben ein Fenster,
  • am oberen Rand ist links noch ein Fenster,
  • am unteren Rand sind Kästen und so bzw.
  • am rechten Rand ist unten die Türe.

Jetzt wisst Ihr also alles über den Raum, was ich auch weiß. Die Aufgabe ist also (zumindest) eine Anordnung auszuwählen und das in einen Kommentar zu schreiben oder eben zu schreiben, dass gar Nichts davon passt. Und natürlich dürft Ihr diesen Artikel auch gerne weitererzählen

Sitzplan 01 Sitzplan 02 Sitzplan 03 Sitzplan 04 Sitzplan 05 Sitzplan 06 Sitzplan 07 Sitzplan 08 Sitzplan 09 Sitzplan 10

Also legt ruhig los und für den Fall, dass wer selbst herumbasteln möchte, lade ich hier auch gerne noch die Materialien rauf, die dafür benötigt werden…einfach ausdrucken, ausschneiden, herum schieben, das (tolle) Ergebnis fotografieren und posten und hierher verlinken.

Tisch-Sessel-Kombination Grundriß Stehpult skizziert

Valoss’n

12 Dez

Das könnte einem ja fast wie eine Absprache vorkommen – jedenfalls scheine ich heute ziemlich alleine. Aber soweit wie manche müsste man es wohl nicht treiben…hoffe das liegt nicht an mir :)

konzertierte Aktion

Ernte

28 Nov

So nett, wie ich bin – tue ich kund, was mein Leben so betrifft und sogar wie man mich erreicht, wenn ich irgendwo unterwegs bin.

gesendete Objekte

Was erntet man damit? naja, könnt ja selbst schauen. Also wenn ich jede SMS sofort ansehen würde…

Eingang

Aber aus dem Fenster würde ich mich deswegen nicht stürzen – ginge ja wohl auch schwer, aber sonst ist das Zimmer ganz ok gewesen, bis auf den etwas desolaten Himmel im Bad. :D

hohes Fenster

Heute (fast) Nichts

11 Nov

Central 108

An so einem Tag mit Arbeit und Rückflug ist viel schreiben nicht oder nur schwer möglich – daher muss der Vortag herhalten und Ihr müsst das jetzt aushalten. ;)

Die Tour im Hotel beginnt natürlich mit dem Schlüssel – gibt es nicht mehr oft so richtig echte Schlüssel, aber hier eben doch mal wieder. Im Zimmer durfte ich leider feststellen, dass ich wohl in einem Raucherzimmer gelandet war – nicht sehr fein der Geruch.

Als nächstes wird  – nona  – gleich das Bad inspiziert. Es war nicht riesig, aber doch recht sauber und ordentlich.

Bad 108

Der Fernseher scheint auch aus dem Jahrhundert, wobei ein eher sparsames Format gewählt wurde. ;)

Room 108

Dann machte ich mich aber auf die Socken – kannst ja nicht nach Innsbruck zockeln und dann nichts von der Stadt sehen – und was es da zu sehen gab. Hier in Westösterreich scheinen sich die Blauen etwas durchgesetzt zu haben – naja, solange das nicht bei der Wahl durchbricht…ob da oben dann auch gebührenpflichtige Parkzone ist, wie unten?

blaue Rahmen

Auf meinem Marsch durch die Innenstadt (heißt dieses kleine Fleckerl hier auch so?) wandelte ich jedenfalls irgendwie auf Spuren Mozarts, denn seine Papagena hockte da auf der Straße herum, klapperte mit dem Maul und hatte sonst noch einiges an Lärm zu bieten.

Papagena

Apropos auf den Spuren von…bei einigen der Häuser war sehr touristisch wirksam angebracht, wer denn in der Vergangenheit bereits dort gehaust hat. Bei einem der Gebäude haben sie’s dann aber wohl etwas übertrieben. Ob da jeder VIP aufgelistet ist, der jemals einen Sch.. gelassen hat? Spannend jedenfalls die Dame aus Tahiti, aber seht selbst, wer da noch alles bereits…

erlauchte Personen

Was man natürlich bei einem Walk durch Innsbruck nicht auslassen darf, ist das Goldene Dachl. Noch ist es ja sichtbar, aber was ich dort bereits gesehen habe an Kommerzhütterln (vulgo Weihnachtsstände), wird das Dachl bald verdeckt sein.

Goldenes Dachl

Walken ist übrigens das Einzige, was man im Kern Innsbrucks darf – etwas weiter außerhalb, darf man natürlich mit der Motorkutsche unterwegs sein, manche mit ganz besonderen Kutschen, obwohl die Farbe noch etwas zu tunen ginge.

roter Porsche

Da ich ja gestern erwähnt hatte, dass ich wenig Glück mit meiner kulTour hatte, hier ein kleiner Beweis mit dem Zeughaus – ja, gibt es nicht nur in Graz – das zwar nett aussah, aber geschlossen war, wie die anderen Museen auch.

Zeughaus

Kultur war aber trotzdem ein Thema und wo kann man das besser tun, als beispielsweise in Kirchen. Allerdings kam mir gerade dort der Innsbrucker Don Quixote entgegen oder habe ich da etwa was verwechselt.

Don Quixote @ Innsbruck

Etwas “befremdlich” dann wohl auch eine Predigtankündigung – nein ehrlich, ich finde das schon in Ordnung, dass man auch mal etwas frischer an die Probleme von heute herangeht.

Glücksschwein und arme Sau

Aber irgendwann waren dann Wolken über Innsbruck…

Wolken über Innsbruck

…und ich musste mich auf die Suche nach etwas Essbarem machen. Dabei wurde ich fündig – allerdings auf gans (!) andere Art :D

Gans köstlich

Schließlich schaffte ich es aber doch und entdeckte das Elferhaus mit einem der stärksten Biere der Welt – angeblich.

Elferhaus

In diesem wurde mir ein ganz interessanter Topf hingestellt – nein, das ist wirklich kein Krapfen.

kein Kkrapfen

Nach Kultur und Lukullischem – ich zeige Euch jetzt aber weder die feinen Naturalien, die ich erworben habe, noch die Märchenshow, die ich in den Straßen von Innsbruck fotografiert habe (was ich aber noch nachholen könnte, wenn wer möchte) – ging’s zurück ins Hotel zum Aufguss.

 Sauna package

Davor hatte ich aber – nach einer kleinen Entdeckung, die ich machen durfte – noch etwas überlegt, ob ich das tatsächlich wagen soll.

angenagter Stecker

In unserer Zeit

22 Okt

Also grundsätzlich wäre ja die Arbeitsleistung innerhalb der Rahmenarbeitszeit zu erbringen. Das wäre dann also zwischen 6:00  und 21:00 Uhr. Soweit klar, oder?

Weiter heißt es aber dann sinngemäß, dass ausnahmsweise auch mal zu anderen Zeiten – soll heißen in der Nacht – gearbeitet werden kann. Die Nacht ist aber iSd AZG – nehme an im Sinne des Arbeitszeitgesetzes – die Zeit zwischen 22:00 und 05:00 Uhr. Noch klar? ok.

Diese ausnahmsweise Nachtarbeit ist aber gefälligst von “oben” zu genehmigen und darf – nur so nebenbei – an höchstens 48 Nächten pro Kalenderjahr praktiziert werden. Eh alles irgendwie logisch verständlich.

Was sich mir aber jetzt als Frage aufdrängt: was passiert zwischen 5:00 und 6:00 bzw. zwischen 21:00 und 22:00? Nix melden, nix arbeiten oder einfach nicht erwischen lassen…

Ätsch – erwischt

20 Okt

Vor einiger Zeit hatte ich mal die Idee, einen Abend mit spanischer Musik anzugehen, weil ein Kollege recht fein am Akkordeon sein soll und ein anderer ganz toll auf der  Gitarre an fiedeln soll.

Bislang sind mir beide auf meine aber Anfrage immer eher verstohlen ausgewichen. Heute hat sich aber einer verraten – plötzlich hörte ich nämlich vormittags coolen Gitarrensound aus dem Nachbarzimmer. Zuerst konnte ich die Richtung nicht vollständig lokalisieren, doch dann war’s plötzlich klar und ich habe einfach die Türe geöffnet, hinter der es so fröhlich klang, und da saß er und klampfte so dahin…tjo, jetzt kommt er mir nicht mehr aus. Jetzt muss ich nur mehr dem Jung-Piazzola auf die Schliche kommen und dann beginne ich das Programm zusammen zu stellen… :D

Ersten kommt es anders und zweitens als man denkt

13 Okt

Muss man einmal in die große Stadt und darf zu diesem Behufe die Öffis nehmen, dann kann man sich schon auch mal Sorgen um die Fahrtpläne und -zeiten machen.

So auch heute – mit etwas Glück könnte ich ja einen Zug um ca. 17 Uhr erreichen und somit gegen 20 Uhr zuhause sein, falls wir die Abkürzung durch das AKH finden können, was ja nicht immer so einfach war. Dann war allerdings nicht ganz sicher, ob wir diesen Zug schaffen können, was beutetet hätte, rund eine Stunde später zu starten und natürlich auch zu landen.

Doch dann – nach der Besprechung, für die wir ausgezogen waren – stellte sich heraus, dass wir deutlich effizienter und früher am Ende waren, sodass wir ernsthaft überlegten, einen Zug früher zu erreichen, als ursprünglich geplant. Mit gar nicht sehr viel Hetze waren WIRR dann rechtzeitig am Bahnhof – nur der Zug war nicht da. 20 Minuten Verspätung waren angesagt, was meine Chancen auf den Anschlusszug ziemlich schwinden ließ.

Irgendwie hat der Zug dann aber aufgeholt und tatsächlich – um 19 Uhr war ich zuhause. Das hatte ich in der Früh nicht erwartet – ein Hoch auf unsere Bahn :D

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.